Der Kauf einer Eigentumswohnung

//Der Kauf einer Eigentumswohnung
Der Kauf einer Eigentumswohnung 2016-11-22T15:14:44+00:00

Wohnungskauf bzw. Hauskauf und Finanzierung

Hier finden Sie unseren Fragenbogen zum Immobilienkauf.: Download Fragebogen Immobilienkauf

 

Der Kauf einer Eigentumswohnung

Der Käufer einer Eigentumswohnung erwirbt das alleinige Eigentum an einer Wohnung und ggf. an den dazu gehörenden Kellerräumen, einer Garage oder einem Pkw-Stellplatz.

Wenn Sie eine Eigentumswohnung erwerben, muss vorher das entsprechende Mehrfamilienhaus durch eine Teilungserklärung in Wohnungseigentum aufgeteilt sein. Diese Teilungserklärung ist für alle Wohnungseigentümer im Haus verbindlich. In dieser Teilungserklärung sind die „Spielregeln“ der Wohnungseigentümer geregelt. Diese Teilungserklärung sollte daher vor den Kauf einer Eigentumswohnung durch den Käufer eingesehen werden. Außerdem werden von der Eigentümergemeinschaft in dem betreffenden Haus regelmäßig Beschlüsse gefasst. Diese Beschlüsse betreffen alle Eigentümer im Haus. Dementsprechend sollte der Käufer einer Eigentumswohnung vor dem Erwerb der Wohnung die Beschlüsse der Wohnungseigentümergemeinschaft einsehen. Außerdem sollte sich der Käufer einer Eigentumswohnung informieren, wie hoch das monatlich zahlbare Hausgeld ist und ob eine Instandhaltungsrücklage für das Haus gebildet worden ist.

Der Käufer einer Eigentumswohnung sollte sich daher möglichst vor der Beurkundung des Kaufvertrages die Teilungserklärung des Hauses und die Beschlüsse der Wohnungseigentümergemeinschaft aushändigen lassen und diese inhaltlich prüfen bzw. prüfen lassen.

Auf den Kaufpreis der Eigentumswohnung fällt eine Grunden¡rerbssteuer in Höhe von zurzeit 6,5 o/o an. Nicht der Grunderwerbsteuer unterliegt die
Instandhaltungsrücklage. Bei größeren Eigentümergemeinschaften von Eigentumswohnungen werden in der Regel monatliche Beträge die lnstandhaltungsrücklage angespart. Mit diesem angesparten Geld sollen Reparaturen des Gemeinschaftseigentums, also des Daches, der Heizung des
Treppenhauses oder der Außenfassade des Hauses bezahlt werden. Diese lnstandhaltungsrücklage unterliegt nicht der Grunden¡rerbssteuer. Daher sollte im notariellen Kaufvertrag möglichst angegeben werden, wie hoch die lnstandhaltungsrücklage im Zeitpunkt der Beurkundung des Kaufvertrages ist.

Beispiel:
Eine Eigentumswohnung wird verkauft zum Preis in Höhe von 100.000,00 €. Für die Wohnung besteht eine lnstandhaltungsrücklage in Höhe von 3.000,00 €. Die 6,5 % Grunderwerbsteuer sind dann zahlbar auf 97.000,00 €.

 

Meine Mitarbeiter und ich stehen Ihnen für Rückfragen gern zur Verfügung.

User-agent: * Disallow: /wp-admin/ Allow: /wp-admin/admin-ajax.php