Kauf eines Hauses

//Kauf eines Hauses
Kauf eines Hauses 2016-11-22T15:15:19+00:00

Wohnungskauf bzw. Hauskauf und Finanzierung

Hier finden Sie unseren Fragenbogen zum Immobilienkauf.: Download Fragebogen Immobilienkauf

 

Kauf eines Hauses

Bei dem Kauf bzw. Verkauf von Immobilien geht es in der Regel um große Vermögenswerte. Wegen der großen Bedeutung derartiger Verträge schreibt der Gesetzgeber die notarielle Beurkundung der Verträge vor. Dadurch soll erreicht werden, dass die Vertragsparteien den Inhalt des abzuschließenden Kaufvertrages und die rechtlichen Folgen des Kaufvertrages verstehen können. Der Notar soll den Vertragsbeteiligten als unabhängiger und neutraler Berater zur Verfügung stehen.

Ich setzte die Wünsche der Vertragsparteien in einen Vertragsentwurf um, der nach Besprechung der Angelegenheit an die Vertragsparteien verschickt wird. Anschließend können Sie diesen Vertragsentwurf prüfen und – selbstverständlich ohne Mehrkosten – noch vor der Beurkundung Fragen zum Vertragsentwurf besprechen oder den Vertragsentwurf abändern. Wenn die Vertragsparteien sich über den Inhalt des Vertrages einig sind, erfolgt anschließend die Beurkundung des Vertrages. Bei der Beurkundung wird der Vertrag vollständig vorgelesen und inhaltlich erklärt. Anschließend wird der Vertrag durch alle Vertragsbeteiligten und dem Notar unterschrieben.

Eigentümer eines Hauses wird man noch nicht mit dem Abschluss des Kaufvertrages, sondern erst mit der späteren Umschreibung des Eigentums auf den Käufer beim Amtsgericht. Zwischen der Beurkundung des Kaufvertrages und der Eigentumsumschreibung vergehen in der Regel einige Wochen. Zum Schutz der Vertragsparteien sieht ein Kaufvertrag verschiedene Voraussetzungen vor, bis eine Eigentumsumschreibung erfolgen kann. Häufig sind im Grundbuch noch Verbindlichkeiten des Verkäufers eingetragen. Der Notar muss dafür sorgen, dass diese Verbindlichkeiten gelöscht werden, so dass der Käufer das Grundstück ohne Belastungen übernehmen kann. Schließlich lässt der Notar eine Eigentumsvormerkung für den Käufer in das Grundbuch eintragen. Durch diese Vormerkung kann das Haus nicht mehr anderweitig verkauft werden und ist für den Käufer „reserviert“. Schließlich besteht ein Vorkaufsrecht der Stadt. Der Notar muss eine Erklärung der Stadt einholen, dass dieses Vorkaufsrecht nicht ausgeübt wird. Nach dem alle erforderlichen Voraussetzungen gegeben sind, schreibt der Notar die Vertragsparteien an und teilt mit, dass der Kaufpreis gezahlt werden kann. Anschließend muss dem Notar ein Nachweis über die erfolgte Zahlung vorgelegt werden. Dann beantragt der Notar die Eigentumsumschreibung auf Namen des Käufers beim Amtsgericht. Nach erfolgter Eigentumsumschreibung ist die Angelegenheit für den Notar abgeschlossen.

 

Meine Mitarbeiter und ich stehen Ihnen für Rückfragen gern zur Verfügung.

User-agent: * Disallow: /wp-admin/ Allow: /wp-admin/admin-ajax.php